Aktuelles

Wer nach Deutschland kommt, sollte sich vom ersten Tag an mit unseren Grundwerten beschäftigen und identifizieren. Insbesondere Flüchtlinge aus der arabischen Welt stoßen in Deutschland auf gänzlich neue Wertvorstellungen. Das Fundament dieser Werte und Regeln ist das Grundgesetz. Dieses ist nun erstmals vollständig in arabischer Sprache erschienen.
Ich fordere dazu auf, von diesem Angebot regen Gebrauch zu machen!
Hier geht’s zum Download: https://www.btg-bestellservice.de/pdf/80209000.pdf

In wenigen Tagen beginnt für Lana-Doreen Stuck (17) und Torben Brumm (21) das große Abenteuer: Die beiden werden sich einen lang gehegten Traum erfüllen und ein Jahr bei Gastfamilien in den USA verbringen. Ermöglicht wurde das Austauschjahr durch den Bundes­tags­abgeordneten Mark Helfrich, der die jungen Bewerber für das Parlamentarische Patenschafts-Programm zwischen dem Amerika­nischen Kongress und dem Deutschen Bundestag nominiert hat. „Beide hatten sich schon im Vorfeld mit hervorragenden Leistungen in einem Auswahlverfahren qualifiziert und haben mich dann auch in persönlichen Gesprächen voll überzeugt“, lobt Helfrich das Engagement der Jugendlichen. Die angebotene Patenschaft für den deutsch-amerikanischen Austausch zu übernehmen, war für ihn geradezu eine Selbstverständlichkeit: „Ich war selbst für ein Jahr als Austauschschüler in Jacksonville im US-Bundesstaat Florida und denke immer noch gern an diese Zeit zurück. Ein Austauschjahr ist für Jugendliche auf jeden Fall eine wertvolle Erfahrung.“

Als Pate des Projekts ließ es sich Mark Helfrich auch nicht nehmen, bei der Familien-Abschiedsfeier zu Ehren von Lana-Doreen Stuck teilzunehmen. Neben guten Gesprächen in lockerer Runde gab der Abgeordnete auch ein paar Tipps zum Leben fernab von zuhause mit auf den Weg.

Am 12. August 2015 geht es dann mit dem Flieger in Richtung Vereinigte Staaten. Dafür hat Lana–Doreen Stuck bereits per E-Mail Kontakt aufgenommen mit ihrer Gastfamilie in Highlands Ranch, Colorado, das praktisch ein Vorort von Denver ist. „Die Mails waren wirklich sehr nett, ich freue mich darauf, meine Gastfamilie persönlich kennenzulernen“, sagt die 17-Jährige aus Meldorf, die bald in der 100.000 Einwohner zählenden Stadt in den Rocky Mountains die High-School besuchen wird.

Für Torben Brumm aus Bad Bramstedt geht es bereits am 4. August los. Er wird sich am Northeast Wisconsin Technical College im am Lake Michigan gelegenen Green Bay einschreiben. „Nach einem halben Jahr werde ich dann in meinem gelernten Beruf arbeiten – darauf bin ich besonders gespannt“, sagt der 21-jährige Hotelfach­mann, der unter http://www.32ppp.de/tbrumm/ bereits einen Internetblog angelegt hat, um über sein „Abenteuer Amerika“ zu berichten.

Das Parlamentarische Patenschafts-Programm (kurz PPP) ermöglicht bereits seit mehr als 30 Jahren deutschen und amerikanischen Jugendlichen von 15 bis 17 Jahren oder jungen Berufseinsteigern von 16 bis 24 Jahren einen einjährigen Austauschaufenthalt in den USA bzw. in Deutschland. Pate des Projektes ist der Bundestags­abgeordnete, der den Bewerber ausgewählt hat. Die Abgeordneten nominieren die Kandidaten und übernehmen während der gesamten Zeit die Patenschaft. Austauschorgani­sationen wählen vorab unter mehreren tausend Bewerbern die geeigneten Schüler und Berufseinsteiger aus und geben dann eine Liste an den Abgeordneten weiter. Weitere Informationen zum Programm gibt es im Internet unter https://www.bundestag.de/ppp